0%

Sind Sie schon fit für die IHK-Prüfung zum

"Zertifizierten Verwalter"?

Testen Sie Ihr Wissen!

100% kostenlos
tail spin

Mit der Absendung abonnieren Sie meinen Newsletter und akzeptieren meine Datenschutzbestimmungen.

Es entstehen keine Kosten. Abmeldung jederzeit möglich.

1 / 12

Kategorie: WEG (kaufmännisch)

1. Ein Wohnungseigentümer zahlt sein Hausgeld nicht. Was ist hier richtig?

2 / 12

Kategorie: Recht

2. Welche Maßnahmen gehören zu den privilegierten baulichen Veränderungen?

Hinweis: gemeint sind die sogenannten privilegierte Maßnahmen

3 / 12

Kategorie: Sonstiges

3. Das Erbbaurecht – was ist richtig?

4 / 12

Kategorie: WEG (allgemein)

4. In einer Eigentümergemeinschaft gibt es 20 Wohnungen und 20 Garagen. Die Garagen sind als Sondereigentum ausgewiesen. Gelten für die Garagen ebenfalls die Vorschriften über das Wohnungseigentum?

5 / 12

Kategorie: Heizkosten

5. Im Dezember 2021 wurde die Heizkostenverordnung novelliert. Was hat sich dabei geändert?

6 / 12

Kategorie: Mietverwaltung (Wohnraum)

6. Welche Freiheiten hat der Vermieter im frei finanzierten Wohnraum (im Gegensatz zum öffentlich gefördertem Wohnraum)?

7 / 12

Kategorie: WEG (allgemein)

7. Beschluss der Eigentümerversammlung

C arbeitet in einem Immobilienunternehmen und verwaltet mehrere WEG-Anlagen. Er hat in einer Eigentümerversammlung der WEG Uferweg 1 die Instandsetzung der Außenfassade beschlossen. Diese Maßnahme soll über die Erhaltungsrücklage finanziert und zeitnah in Auftrag gegeben werden.
C erhält durch das zuständige Amtsgericht die Anfechtung dieses Beschlusses durch Miteigentümer E. Der E beanstandet, dass der Beschluss nicht ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht und diese Maßnahme viel zu teuer sei.

Wie sollte C nun vorgehen?

8 / 12

Kategorie: Technik

8. Falls Sie bei einer Wohnungsbegehung schwarze Flecken an der Wand feststellen, welche Aussagen sind richtig?

9 / 12

Kategorie: Technik

9. Verkehrssicherungspflicht. Was sind richtige Aussagen?

10 / 12

Kategorie: WEG (allgemein)

10. Eine Gruppe von Wohnungseigentümern (Petenten genannt) möchte im großen Freigelände der Gemeinschaft ein Schwimmbad einrichten. Selbstverständlich erklären sie auch, dass sie sämtliche Kosten und Folgekosten übernehmen würden. Die Eigentümergemeinschaft möge lediglich beschließen, dass sie dieses Schwimmbad und die damit verbundenen notwendigen Einrichtungen zum gemeinsamen Sondereigentum der beteiligten Petenten erklären. Geht das?

11 / 12

Kategorie: WEG (allgemein)

11. Welche Aussagen zur Gemeinschaft der Wohnungseigentümer sind richtig?

12 / 12

Kategorie: WEG (kaufmännisch)

12. Wie hoch ist die Abrechnungsspitze und der Abrechnungssaldo?

Der Eigentümer Maier hatte gemäß Einzelwirtschaftsplan monatlich 250,00 € Hausgeld zu zahlen.

Im Abrechnungsjahr wurden von ihm die Monate März, Mai und August nicht bezahlt. Alle anderen Monate wurden vollständig ausgeglichen. Die Zahlungen waren im jeweiligen Monat fällig.

Die Ist-Kosten inkl. Erhaltungsrücklage betrugen im Abrechnungsjahr 4.000,- €.

Ihr Ergebnis ist

0%

Shopping Cart
Nach oben scrollen