Ab 1. Dezember 2022 können Wohnungseigentümergemeinschaften die zusätzliche Qualifikation „Zertifizierter Verwalter“ von ihrem Verwaltungsunternehmen verlangen. Diese Stärkung der Verbraucherrechte war ein wichtiges Motiv für die große Reform des Wohnungseigentumsgesetzes von Dezember 2020. Mit der IHK-Prüfung erbringt eine Verwalterin oder ein Verwalter den Nachweis, dass er oder sie über die für diese Tätigkeit notwendigen rechtlichen, kaufmännischen und technischen Kenntnisse verfügt. Der jetzt erarbeitete Rahmenlehrplan sieht 10 Unterrichtseinheiten für die Grundlagen der Immobilienwirtschaft, 60 Einheiten für die rechtlichen Grundlagen, 20 für die Kaufmännischen und 30 Unterrichteinheiten für die Technischen Grundlagen vor.

Wer muss die Prüfungen ablegen?

Mit “Verwalter” gemeint sind unmittelbar mit Aufgaben der Wohnungseigentumsverwaltung befasste Personen, also diejenigen, die die Eigentümerversammlungen leiten oder außerhalb einer Versammlung als Verwalterin oder Verwalter Entscheidungen treffen. Nicht betroffen sind beispielsweise Hausmeister oder Führungskräfte, die ausschließlich Leitungsaufgaben in Immobilienverwaltungsunternehmen wahrnehmen.

Schonfrist für bereits bestellte Verwalter

Diese Regelung greift ab dem 1. Dezember 2022. Es gibt jedoch Ausnahmen und Übergangsregelungen: Verwalter, die bereits am 1. Dezember 2020 für eine bestimmte Eigentümergemeinschaft tätig waren, gelten dieser gegenüber bis zum 1. Juni 2024 als “zertifizierte Verwalter”. Außerdem sind Immobilienkaufleute, Absolventen eines Hochschulstudiums mit immobilienwirtschaftlichem Schwerpunkt und andere einschlägige Berufsbilder einem “zertifizierten Verwalter” gleichgestellt, ohne dass eine Prüfung ablegt werden muss.

Darüber hinaus gilt: Wenn weniger als neun Sondereigentumsrechte bestehen, ein Wohnungseigentümer zum Verwalter bestellt wurde oder weniger als ein Drittel der Wohnungseigentümer dies ausdrücklich verlangen, kann auf die Bestellung eines zertifizierten Verwalters verzichtet werden.

Angeboten werden Prüfungen voraussichtlich ab August/September 2022. Zuvor erstellt die DIHK-Bildungs-gGmbH gemeinsam mit Fachleuten aus der Praxis die Prüfungsaufgaben. Grundlage ist der jetzt veröffentlichte Rahmenplan “Zertifizierter Verwalter nach § 26a Wohnungseigentumsgesetz”, in dem der DIHK gemeinsam mit einem Expertengremium und drei Fachverbänden der Immobilienwirtschaft die Lernziele zusammengefasst hat.

IVV-Online-Treff „Zertifizierter Verwalter“

Sie führen erfolgreich eine Immobilienverwaltung und möchten wissen, ob Sie trotz reichlich praktischer Erfahrung die IHK-Prüfung ablegen müssen? Und wie ist das mit Ihren Teammitgliedern? Alle Ihre Fragen rund um den Zertifizierten Verwalter können Sie stellen im Online-Treff der Redaktion Immobilien vermieten & verwalten. Chefredakteur Thomas Engelbrecht diskutiert die neue Lage mit dem Immobilienverwalter und Unternehmensberater Hajo Oertel. 

Die Termine für die Online-Treffs: 28. März und 13. April, jeweils ab 14 Uhr (ca. 30 Minuten). Die Teilnahme ist kostenlos. >> Mehr Infos und Anmeldung.

Hier können Sie den Rahmenlehrplan für die Schulungen zum „Zertifizierter Verwalter“ herunterladen (PDF, 33 Seiten).

 



Link zur Fundstelle (Quellenangabe)

Warenkorb
Scroll to Top